Mobbing in Südtirol - im Gespräch mit Salto.bz

bild von mitarbeiter Lukas Schwienbacher Lukas Schwienbacher News 10.8.2017 Teilen

Bild: Pixabay

„Jeder Betroffene ist einer zu viel“

Lukas Schwienbacher, Koordinator der Fachstelle Gewaltprävention beim Forum Prävention über das Mobbing in der Schule, die Folgen psychischer Gewalt und mögliche Rezepte dagegen.
Von Michael Keitsch 08.08.2017
 

salto.bz: Herr Schwienbacher, was ist Mobbing?

Lukas Schwienbacher: Mobbinghandlungen sind bösartige und wiederholte Übergriffe verbaler oder körperlicher Art durch eine oder mehrere Personen, die sich über einen langen Zeitraum erstrecken. Ziel von Mobbing ist es, einen anderen absichtlich zu erniedrigen und zu demütigen und letztlich den Effekt der Isolation auszulösen. Mobbing kann sich entwickeln, wenn erste Übergriffe nicht rechtzeitig gestoppt werden. Es ist wichtig, dass Mobbing immer wieder thematisiert wird. Man muss aber auch darauf achten, den Begriff nicht inflationär zu verwenden und vorschnell von Mobbing zu sprechen.

Lesen Sie mehr auf salto: https://www.salto.bz/it/article/08082017/jeder-betroffene-ist-einer-zu-viel