"Mein Kampf – gegen Rechts" wurde als Kampagne des Jahres ausgezeichnet

bild von mitarbeiter Sarah Trevisiol Sarah Trevisiol News 1.8.2017 Teilen

Bild: Pixabay

Bei den international renommierten SABRE Awards 2017 - die alljährlich die besten PR-Arbeiten auszeichnen, wurde das Buch und die damit zusammenhängende Kampagne "Mein Kampf – Gegen Rechts" ausgezeichnet. Darin schildern elf betroffene Menschen ihren Kampf gegen rechtes Gedankengut und rechte Gewalt. Erschienen ist das Buch Anfang 2016, also 70 Jahre nach dem Tod Hitlers und somit genau zu dem Zeitpunkt als der Urheberschutz für seine Hetzschrift "Mein Kampf" erloschen ist. Die Berichte der elf Mutigen wollten berühren, inspirieren und auffordern, selbst gegen den steigenden Rechtsradikalismus anzukämpfen und mit kleinen Aktionen große Veränderungen zu bewirken.
Elf Frauen und Männer schildern in diesem Buch ihren "Kampf" auf vielfältige Art und Weise: vom Punk, der in den Sog der Neonazi-Szene geraten ist, der Bürgermeister, der ein Extrakontingent Flüchtlinge aufnimmt, die Seniorin, die Nazi-Aufkleber und rassistische Graffiti entfernt (130.000 in 30 Jahren), bis hin zum Holocaust-Überlebenden, der dem jüdischen Widerstand angehörte .
Ogilvy & Mather Berlin haben gemeinsam mit dem Europa Verlag (http://www.europa-verlag.com/buecher/mein-kampf-gegen-rechts-2/) und der Initiative "Gesicht Zeigen!" (http://www.gesichtzeigen.de/) das Buch und die Kampagne initiiert und dafür zahlreiche Auszeichnungen erhalten – unter anderem den renommierten SABRE Awards 2017. Jeweils 1 Euro des Erlöses vom Buch ging an den Verein "Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland". Die Botschaft der gesamten Kampagne lautete nämlich: Jeder kann was tun um Rechtsradikalismus zu stoppen!

https://www.youtube.com/watch?v=tMxG3hSzVac
Standard Youtube Licence