1 1
Achten Sie auf eine altersgerechte Anschaffung und Nutzung von Medien
mehr erfahren arrow_downward
1
Achten Sie auf eine altersgerechte Anschaffung und Nutzung von Medien
Helfen Sie ihrem Kind altersgerechte Medien, Geräte und Angeboten zu nutzen. Entdecken Sie die Medien zusammen mit ihrem Kind. Suchen Sie gemeinsam interessante und spannende Apps, Webseiten, Spiele und Videos, die für das Alter ihres Kindes empfohlen sind.
2 2
Seien Sie ein gutes Vorbild im Umgang mit Medien
mehr erfahren arrow_downward
2
Seien Sie ein gutes Vorbild im Umgang mit Medien
Kinder merken schnell, dass Erwachsene ein Gerät nutzen, dass eine große Aufmerksamkeit erhält und im Alltag ständig präsent ist. Hinterfragen Sie deshalb ihren eigenen Umgang mit den Medien. Ihr Kind schaut sich viel von Ihnen ab. Ihre Haltung und ihre Nutzung haben Einfluss auf das Verhalten ihres Kindes.
3 3
Interessieren Sie sich für die Mediennutzung Ihres Kindes
mehr erfahren arrow_downward
3
Interessieren Sie sich für die Mediennutzung ihres Kindes
Eltern brauchen keine Medienexperten zu sein. Entdecken Sie Apps, Spiele und Webangebote gemeinsam mit ihrem Kind. Dies kann Ihnen helfen, dessen Umgang mit den Medien besser zu verstehen und ihr Kind auch im digitalen Aufwachsen gut zu begleiten.
4 4
Sorgen Sie für medienfreie Alternativen
mehr erfahren arrow_downward
4
Sorgen Sie für medienfreie Alternativen
Kinder sollen unterschiedliche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung kennenlernen. Unterstützen Sie medienfreie Aktivitäten alleine, in der Familie oder mit Freunden, damit Spiele, Apps und Internet nicht zum einzigen Mittel werden, welche bei Langeweile, Problembewältigung oder zum Stressabbau genutzt werden.
5 5
Mediennutzung soll zeitlich begrenzt sein
mehr erfahren arrow_downward
5
Mediennutzung soll zeitlich begrenzt sein
Durch die digitalen Medien werden wir ständigen Sinnesreizen ausgesetzt, denen es schwer fällt zu wiederstehen. Sie können ihr Kind unterstützen Geräte auszuschalten und Pausen einzulegen. Es gibt kein Patenrezept wie lange und wie oft Kinder Medien nutzen sollen. Jedes Kind und jede Familien ist anders. Beobachten Sie wie viel Mediennutzung ihrem Kind gut tut, in ihren familiären Alltag passt und Ihrem Kind noch genügend Zeit für andere spannende und kreative Aktivitäten lässt. Grundsätzlich gilt, je jünger die Kinder, desto mehr Begleitung und Regulierung von Seiten der Eltern braucht es. Weiter Infos und Empfehlungen finden sie auf www……..bz
6 6
Lassen Sie ihr Kind in den digitalen Welten nicht alleine
mehr erfahren arrow_downward
6
Lassen Sie ihr Kind in den digitalen Welten nicht alleine
Wenn Kinder das Internet nutzen sind sie mit unterschiedlichsten Inhalten konfrontiert. Dabei können sie auf pornographische Bilder, Gewaltvideos oder Hassbotschaften stoßen. Darüber hinaus können sie auch mit Cybermobbing konfrontiert werden, sei es in der Rolle als direkt Betroffene oder in der Rolle derjenigen, die Cybermobbing ausüben. Sprechen Sie konkret über diese Dinge und lassen Sie ihr Kind nicht alleine
7 7
Sprechen Sie mit ihrem Kind über mögliche Gefahren im Internet
mehr erfahren arrow_downward
7
Sprechen Sie mit ihrem Kind über mögliche Gefahren im Internet
Kriminalität gibt es auch im Internet. Kinder können dort ebenso mit Erpressung, Identitätsraub, Abzocke und Pädophilen in Kontakt kommen. Interessieren Sie sich für die digitalen Spielplätze ihres Kindes, sprechen Sie über mögliche Gefahren und machen Sie ihrem Kind Mut, offen mit ihnen über diese Dinge zu reden.
8 8
Achten Sie auf den Umgang mit persönlichen Daten im Netz
mehr erfahren arrow_downward
8
/Tipps zur Stärkung in der digitalen Erziehung Achten Sie auf den Umgang mit persönlichen Daten im Netz
Sprechen Sie mit ihren Kindern darüber, welche Informationen privat welche öffentlich sind. Peinliche Fotos, persönliche Daten und intime Geheimnisse in den falschen Händen können sich im Internet schnell verbreiten und unangenehme Folgen haben. Beachten Sie auch: Das Geschäftsmodell von Gratis-Apps, sozialen Netzwerken und Suchmaschinen ist das Sammeln, Nutzen und Verwerten von Daten ihrer Nutzerinnen und Nutzer. Gehen Sie deshalb sparsam mit diesen um.
9 9
Ermutigen Sie ihr Kind zur Netiquette
mehr erfahren arrow_downward
9
Ermutigen Sie ihr Kind zur Netiquette
Als Netiquette bezeichnet man informelle Verhaltensregeln, die ein respektvolles Miteinander im Netz gewährleisten sollen. Die Anonymität im Internet führt dazu, dass der Umgangston in Foren, Chats und sozialen Netzwerken manchmal wenig wertschätzend oder gar diskriminierend ist. Ermutigen Sie ihr Kind sich in der digitalen Welt so zu verhalten wie auch außerhalb: Wertschätzend und respektvoll, Beleidigungen und Beschimpfungen sind tabu.
10 10
Holen Sie sich Unterstützung
mehr erfahren arrow_downward
10
Holen Sie sich Unterstützung
Eltern müssen keine Medienexperten sein um das eigene Kind beim digitalen Heranwachsen zu begleiten. Ein ehrliches Interesse und Neugierde an den jungen Lebenswelten ist bereits sehr wertvoll.  Trotzdem gibt es Situationen in denen man eine Unterstützung braucht:  Ihr Kind sitzt nur noch vor dem Bildschirm, ist betroffen von Hasskommentaren, Cybermobbing oder Internetkriminalität. Wenn Sie Hilfe und Unterstützung brauchen, finden Sie Beratungsangebote in Südtirol auf www…..bz
Home